Husten, Schnupfen, mit Hausverstand gesund werden

Eigentlich wollte ich heute über das Fasten schreiben, aber es hat mich böse erwischt. Aber man muss nicht gleich zu Medikamenten Bomben greifen, es gibt Hausmittel, die das Gesund werden unterstützen.

Bronchitis im Anmarsch

Vorgestern bin ich wach geworden und dachte eine Katze schnurrt auf meiner Brust. Eigentlich in meiner Brust. Es hat ganz schön begonnen zu Rasseln und zu Pfeifen. Mein Kater ist zum Glück nicht auf mir gelegen, der ist so groß, da bekäme ich gar keine Luft mehr.  Da habe ich mir gleich am Morgen statt des geliebten Frühstückskaffees, eine große Kanne Tee gemacht, mit Ingwer, frischem Orangen- und Zitronensaft. Viel trinken ist immer gut und unterstützt den Körper, hilft beim Schleim lösen  Erst war es nur ein trockener Husten und ein Kratzen im Kehlkopf, das wurde aber immer schlechter. Das Gehuste und Geräusper und der lästige Schleim, zum Glück gibt es Salztabletten und schleimlösende Brausetabetten.

Antibiotika wirkungslos

Die einfache Bronchitis ist eine Erkrankung der oberen Atemwege. Die Bronchien sind davon betroffen von der Luftröhre bis zu den Lungenflügeln. Dabei entzündet sich die Schleimhaut die in den verzweigten Bronchien ist und die Flimmerhärchen, die für den Abtransport von Verschmutzungen und Verunreinigungen verantwortlich sind, können ihre Arbeit nicht mehr richtig tun. Die Schleimhäute schwellen an und man muss husten. Meist wird die Bronchitis durch Viren ausgelöst. Man fühlt sich matt und abgeschlagen. Dagegen sind Antibiotika machtlos. Tee trinken und Bettruhe lindern die Symptome.

Und dann kommt noch der Schnupfen

Zu allem Übel beginnt die Nase zu rinnen. Jetzt haben so boshafte Viren den Weg in die Schleimhäute der Nase gefunden. Die schwellen an und man bekommt viel zu wenig Luft.  Auch hier helfen Antibiotika nicht. Mit diesen Medikamenten kann man nur Bakterien bekämpfen. Der Kopf tut weh und ist ganz dumpf. Da richte ich mit gleich eine Großpackung Taschentücher her, die werde ich ganz sicher brauchen.

Altbewährte Hausmittel

Ich schwöre auf Inhalieren. Dafür richte ich mir in einem Topf Kamillentee her, den koche ich auf, dann ein Handtuch über den Kopf und langsam den feuchten wohlriechenden Wasserdampf durch die Nase einatmen und durch den Mund auf. Das tut den Schleimhäuten gut und der Husten löst sich auch sehr gut. Schleimlabschwellende Nasentropfen sind ein Problem, die Schleimhäute können danach süchtig werden und nicht mehr richtig funktionieren. Eine Meersalzlösung zum Spülen tut gut und wirkt auch sehr gut.  

Einfacher Hustensaft

Setzt man geschnittene Zwiebel mit einigen Löffel Honig an und lässt diese Mischung 24 Stunden ziehen, so bildet sich ein Saft. Darin werden die schwefelhaltigen Aminosäuren der Zwiebel so umgebaut, dass sie schleimlösend und anti bakteriell wirken. Man kann die Zwiebel mit dem Saft zu sich nehmen, wer das nicht möchte kann ihn auch abseihen. Gut verschlossen hält dieser einfache Hustensaft einige Zeit.


Einfach einwickeln

Über Nacht gibt es einen Topfenwickel. Eine Packung Topfen streiche ich auf so auf ein Tuch, dass ich es einschlagen kann. Das Erwärme ich im Backofen oder mit einem Thermophor. Die Temperatur wähle ich so, wie sie mir gerade angenehm auf der Haut ist. Den Wickel decke ich noch mit einem zweiten Tuch ab. Er bleibt so lange auf dem Hals bis der Topfen ganz trocken ist. Das geht meist über Nacht. Der Topfen öffnet die Poren, die Milchsäure regt die Durchblutung an, so wirkt der Wickel entzündungshemmend und schleimlösend.  Wickel mit Fett, früher war der Schmalzwickel weit verbreitet sind auch sehr angenehm. Man kann dafür Pflanzenöl oder Butter nehmen. Ein Tuch erwärmen mit Öl bestreichen, warm auf die Haut auflegen und mit einem Plastikbeutel abdecken, so verschmutzt man die Wäsche nicht so sehr. Das warme Öl lindert den Husten und hilft den Schleim zu verflüssigen.


Hühnersuppe bei Erkältungen

Die Hühnersuppe galt schon bei meiner Oma als Wunderwaffe gegen Erkältungen. Es ist Wissenschaftlich nicht bewiesen, ob man mit Hühnersuppe schneller gesund wird. Man nimmt Flüssigkeit zu sich, das Fleisch, Gemüse und die Gewürze schmecken zusammen sehr gut, und man bekommt Kraft. Darum koche ich mir jetzt eine feine Suppe. Es gilt ja die Regel: "Tust du was gegen die Erkältung ,so dauert sie eine Woche.Tust du nichts, dann dauert sie sieben Tage." In diesem Sinn „Hatschi“ und gute Besserung allen die auch krank sind.